Skip navigation

Sachplan geologische Tiefenlager

Mit dem «Sachplan geologische Tiefenlager» (SGT) wird die Standortsuche für geologische Tiefenlager zur Lagerung von radioaktiven Abfällen in der Schweiz geregelt. Im Rahmen der Erarbeitung des SGT werden aktuell drei Standortregionen näher untersucht. Eine dieser Standortregionen ist Nördlich Lägern, zu der mehrere Gemeinden des Unterlands gehören.

Die Standortsuche erfolgt in drei Etappen, in denen die Auswahl der Standortgebiete schrittweise eingeengt wird. Am Schluss jeder Etappe entscheidet der Bundesrat über das weitere Vorgehen. Das Bundesamt für Energie (BFE) trägt dabei die Gesamtverantwortung. Im Verfahren hat die Sicherheit von Mensch und Umwelt oberste Priorität.

Um die Partizipation der lokalen und regionalen Akteure im Sachplanverfahren zu gewährleisten, wurden Regionalkonferenzen gegründet. Die Regionalkonferenzen setzen sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Gemeinden und Planungsverbände sowie aus weiteren Interessensvertretern zusammen. Die Verbandsgemeinden der PZU stellen insgesamt 31 Behördenvertreterinnen und Vertreter in der Regionalkonferenz Nördlich Lägern.

Die Regionalkonferenzen bringen ihre Anliegen, Fragen, Bedürfnisse und Interessen in Form von Berichten und Stellungnahmen in den Prozess der Standortsuche ein. Die PZU setzt sich als Teil der Regionalkonferenz Nördlich Lägern dafür ein, dass die regionalen Interessen angemessen in das Verfahren der Standortsuche einfliessen und eine transparente Information und Mitwirkung der lokalen und regionalen Akteure gewährleistet wird.